Selber machen statt kaufen – Buchtipp

Etliche Fertigprodukte erleichtern den Alltag. Aber wussten Sie, dass jeder Bundesbürger im Durchschnitt auf diese Weise acht Kilo Konservierungsstoffe im Jahr zu sich nimmt? Die Farb- und Aromastoffe, Geschmacksverstärker, Trennmittel, Packgase und Füllstoffe nicht mitgerechnet.

Fertigprodukte unter die Lupe genommen

Nimmt man diese Produkte genauer unter die Lupe, stimmen sie nachdenklich. So gibt es u.a. eine pulverförmige Gemüsebrühe, deren Gemüseanteil bei lediglich 4,2 Prozent liegt. Für das Aroma sorgen dafür Geschmacksverstärker. Und haben Sie einmal darüber nachgedacht, wie viele Erdbeeren eigentlich geerntet werden müssten, um die Unmengen an Erdbeerjoghurtbechern zu bestücken, die in unseren Supermarktregalen stehen? Die meisten verdanken ihren Geschmack synthetisch hergestellten Aromen, für das Fruchtgefühl im Mund sorgen keine echten Fruchtstückchen sondern Bestandteile, die aus Sägespänen produziert werden.

Parallel zur industriellen Lebensmittelproduktion haben sich interessanterweise auch allergisch bedingte Erkrankungen rasant entwickelt. Heute wissen wir außerdem, dass verschiedene Zusatzstoffe (z.B. das Antiklumpmittel E551 – Siliciumdioxid) Entzündungsreaktionen im Darm hervorrufen können, unser Zuckerkonsum unbeabsichtigt das Maß des Gesunden sprengt oder beispielsweise aufgrund der chemischen Eigenschaften von Natriumnitrat, das als Konservierungsmittel in der Fleisch- und Wurstwarenindustrie eingesetzt wird, bei verschiedenen Zubereitungsweisen krebserregende Stoffe freigesetzt werden können.

Smarticular.net – Ideenportal für ein einfaches und nachhaltiges Leben

Das Ideenportal smarticular.net sammelt Alternativen zu Massenkonsum, Ressourcenverschwendung und Umweltverschmutzung. In diesem Zusammenhang wurden dort auch Ideen zusammengetragen, wie man sich von Fertigprodukten lösen und dabei den Alltag erleichtern kann. Die einfachste Methode frei von Zusatzstoffen zu leben ist es natürlich, täglich frisch zu kochen – wer sich dabei noch am Saisonkalender orientiert, handelt nicht nur nachhaltiger, er spart sogar Geld (eine Studie der Verbraucherzentrale Hamburg hat ergeben, dass Fertigprodukte im Vergleich zu selbstgekochtem Essen durchschnittlich 184 Prozent teurer sind). Doch oftmals fehlt nun einmal die Zeit für aufwändige Zubereitungen. Um trotzdem unbesorgt genießen zu können, gibt es im jüngst erschienen Buch „Selber machen statt kaufen“ 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen nachzulesen zum selbst zuzubereiten.

Selber machen statt kaufen – Buchtipp

Auf 190 Seiten erwarten Sie jede Menge Rezepten, zu denen es noch Verweise auf Online-Beiträge mit zusätzlichen Kommentaren und Tipps gibt. Übersichtlich eingeteilt in die Kategorien „Fertigprodukte ersetzen“, „Aus der Natur“, „Gebäck“, „Aufs Brot“, „Nicht wegwerfen“, „Gesundmacher“, „Getränke“ und „Naschen“, findet man auch beim raschen Durchblättern schnell das Gesuchte. Es ist erstaunlich, mit welch geringem Aufwand sich Würzpaste oder –pulver, Instant-Bratensoße, Soßenbinder, Puddingpulver und ähnliche Alltagshelfer auf Vorrat zubereiten lassen. Bei etlichen Rezepten wurde auch daran gedacht zusätzlich vegane Alternativen zu berücksichtigen (z.B. Mayonnaise). Zudem fehlen nie die Tipps zur Resteverwertung – wer beispielsweise einmal Getreidemilch aus Körnern ausprobieren möchte, der kann den Trester, statt ihn zu entsorgen, in einem Brotteig mit verbacken. Die passenden Brotbackanleitungen werden gleich mit geliefert, z.B. Brot aus dem Kochtopf, Brot im Einmachglas, Knäckebrot oder Brot aus selbst gemachtem Sauerteig. Für Abwechslung im Geschmack sorgen Rezepte für Brotgewürz und Mehltipps.

Apropos Reste – in diesem Fall rohe Gemüsereste. Aus denen lassen sich prima Fertigsuppen zubereiten. Die kommen dann statt in die Tüte in ein Schraubglas, können mit weiteren Resten immer wieder aufgefüllt und bei Bedarf ruckzuck binnen 5 Minuten zubereitet werden. Toller Hinweis: Gleich verschiedene Gläser für unterschiedliche Geschmacksrichtungen vorbereiten, z.B. „Gemüsesuppe“, „Zwiebel-Lauch-Suppe“ oder „Chinesische Glasnudelsuppe mit Ingwer“.

Lust aufs Ausprobieren? „Selber machen statt kaufen – 137 gesündere Alternativen zu Fertigprodukten, die Geld sparen und die Umwelt schonen“ kostet 14,95 € und ist in der Aroma Station erhältlich oder über diesen Partnerlink:

Das Thema „Zusatzstoffe“ interessiert Sie? Dann empfehlen wir Ihnen noch diese Beiträge:

http://aromastation.de/zusatzstoffe-in-lebensmitteln-heiss-diskutiert/
http://aromastation.de/schnelle-kueche-mit-dem-saisonkalender/